Klasse 9a

Bericht zur Projektprüfung

Ich fand die Projektwoche schön und aufregend. Ich durfte meine Gruppe selber einteilen und das Projekt aussuchen, was wir erarbeiten wollen. Meine Gruppe und ich hatten das Thema die Hochkultur der Mayas. Wir bauten unsere Pyramide aus Holz am Dienstag und am Montag haben wir das Material besorgt. Wir waren sehr weit schon am Anfang und haben auch nach Informationen gesucht und auch gefunden. Die Präsentationen fanden die Woche drauf statt am Dienstag und Mittwoch. Wir waren am Dienstag mit der Präsentation dran. Ich fand die Präsentation ordentlich. Die Projektwoche hat mich sehr gefreut und hat auch Spaß gemacht.
von David 9a

Projekt Prüfung

In der 9. Klasse muss jeder eine Projektprüfung machen, in der man über ein Thema seines Wunsches präsentiert. Bei uns an der Als Leonberg hatten wir eine Woche Zeit im Computer – Raum mit langsamen Internet Informationen zu suchen und in eine Präsentation zu verarbeiten. Wir sollten pro Person rund 6 min und 39,7 sec präsentieren, damit wir mit 3 Gruppenmitgliedern auf 20 Minuten kommen. Danach gab es noch ein Kolloquium, in dem wir über die Themen der anderen Gruppenmitglieder befragt wurden. Die Gruppe, in der ich war, hatte vier Gruppenmitglieder. Yannic, Marvin, Jianni und Julian(Schreiber). Wir haben zusammen über das Thema Welt der Informationstechnik präsentiert.
Die erste Woche der Informationssammlung fühlte sich an wie die Hölle, daran war wahrscheinlich auch das langsame Internet schuld. Aber der Stress war das schlimmste Problem, denn die Projektprüfungsnote ist eine eigenständige Note im Zeugnis, auf die Firmen, bei denen man sich bewirbt, stark achten.
Auf die Zeit haben wir nicht geachtet und präsentierten dann rund 15 min pro Person. Wir haben auch alles Mögliche an Objekten mitgebraucht, so wie eine Grafikkarte, ein Motherboard und einige Kabel. Wir hatten auch kein übliches Plakat, sondern wir haben am Computer über Prezi eine dynamischere Lösung gefunden.
Jetzt, nach der Projektprüfung bin ich erleichtert, dass ich es hinter mir habe.
von Julian 9a

Projektprüfung

Die Projektwoche war gut gelaufen und sehr schnell. Es war eine schwierige Aufgabe, weil man ernst, pünktlich und fleißig sein muss. Man muss auch sehr gut sein Thema können, weil wenn du dein Thema nicht gut kannst, dann sieht man das nach der Präsentation, weil die Lehrer sehr viele Fragen stellen.

Meine Projektprüfung
In unsere Gruppe hatten wir am ersten Tag sehr gut miteinander gearbeitet, dann hatten wir uns langsam verschlechtert .Es war auch eine Teamarbeit, aber der einzige, der als Team gearbeitet hat, war Nikos. Der hat auch unsere Gruppenberichte geschrieben und hatte uns als ein Team zusammen gehalten. Wir hatten eigentlich eine gute Präsentation, aber bei den Fragen hatten wir Fehler gemacht (vor allem ich).
von Zisis

Projektwoche

Am 23.05.17 hat die Projektprüfung angefangen und am 29.05.17 war es zu Ende. Also hatten wir 1 Woche Zeit. Man durfte sich ein Thema selbst auswählen. Jede Gruppe hatte ein eigenes Zimmer oder man musste es mit einer anderen Gruppe teilen. Bevor man irgendwo hingegangen ist (in einen Laden), musste es man von der Lehrerin oder dem Lehrer genehmigen lassen.

Jetzt erzähle ich euch was zur Gruppe:
Gruppenmitglieder waren David, Krishna und ich. Wir haben in der Klasse von Frau Breitling gearbeitet. Wir haben uns als Gruppe sehr gut verstanden. Jeder hatte seine Aufgaben zu erledigen. Öfters war ich im Technikraum, David und Krishna waren öfters im Computerraum.

Als Tipp:
• Man sollte sich ein bisschen im Thema auskennen
• Man sollte sich Personen suchen, die ungefähr das gleiche Thema interessiert
• Man sollte nicht immer mit Freunden zusammen arbeiten

von Enis 9a

Mädchenfußball Aktionstag

Um 8.00 Uhr trafen wir uns mit Herrn Müller auf dem Engelberger Fußballplatz. Er stellte sich uns vor und zeigte uns anschließend die vorbereiteten, aufgebauten Stationen. Es gab 6 Stationen, eine davon war ein Parcours, durch den sie so schnell wie möglich laufen mussten. Am Schluss sagten wir ihnen die Zeit. An einer anderen Station konnte man ihre Schießstärke messen und erfahren. An der letzten Station spielte man Fußball. Nach dem Zeigen der Stationen, hatten wir Freizeit bis die Kinder um 9.00 Uhr kamen. Anschließend wurden wir den 3. Und 4. Klässlern vorgestellt und zu den einzelnen Klassen zugewiesen. Die Kinder durften an den verschiedenen Stationen ihre Fußballaufgaben ausprobieren. Nach 20 Minuten wurde die Klasse an die nächste Station geschickt, bis jede Klasse an jeder Station war. Zur Halbzeit gab es was zum Essen und Trinken. Auch eine kleine Wasserschlacht gab es. Zum Schluss wurden wir gelobt, was uns sehr gefreut hat und durften dann nachhause. Da es uns viel Spaß gemacht hat, würden wir es wieder tun und auch weiter empfehlen.

Von den Mädchen der 9a
Doreen, Gloria, Pantera und Marika

9a_1