Klasse 4c

Besuch der Klasse 4c bei der Feuerwache in Leonberg

Da wir in MNK das Thema „Feuer“ behandelt hatten, wurde beschlossen, dass wir die Feuerwehr in Leonberg besuchen sollten, um dort noch mehr über das Thema zu erfahren. Als wir dort ankamen, wurden wir in einen großen Raum gebracht. An einer Tafel hingen da Fotos, auf denen die Feuerwehr bestimmte Aufgaben hatte. Vier Kinder unserer Klasse bekamen ein Schild auf der immer eine der Aufgaben der Feuerwehr stand, nämlich „retten, löschen, bergen und schützen“. Diese sollten zu den Fotos an der Tafel gehängt werden. Danach hat der Feuerwehrmann Herr Tröschler uns noch mehr Fotos zu den Aufgaben zuordnen lassen. Schließlich wurden wir in Gruppen eingeteilt und sollten einen Lückentext ausfüllen, damit wir sehen konnten, was wir gelernt hatten. Alle Gruppen schafften die Aufgaben. Anschließend zeigte uns Herr Tröschler mit Hilfe von Playmobilfiguren den Ablauf eines Löscheinsatzes. Wir durften uns dann die Ausrüstung anschauen und Leandra aus unserer Klasse durfte die Sachen eines Feuerwehrmanns sogar anziehen. Das sah cool aus. Später ging es zu den Feuerwehrautos. Die waren bereits einsatzfertig, so dass das erste Auto innerhalb von 30 Sekunden ausrücken konnte. Nun schauten wir uns noch die Schlauchwerkstatt an. In dieser werden die Schläuche gesäubert und dann in einem hohen Turm getrocknet. Zum Schluss durften wir in ein Trainingslabyrinth. Darin üben die Feuerwehrleute für den Einsatz .Die 4c war begeistert und dann gingen wir zur Schule zurück.

WP_20161220_11_08_04_Pro

WP_20161220_11_13_54_Pro

WP_20161220_12_03_19_Pro

Die 4c beim „Schulkino“ in Stuttgart

Am 21.3. fuhren wir als Klasse zusammen mit Frau Schmitz in Leonberg mit der S-Bahn los nach Stuttgart zum Hauptbahnhof. Von dort aus gingen wir zum Kino „Gloria“. Dort kauften wir uns Cola und Popcorn und gingen dann in den Kinosaal. Es waren noch sehr viele andere Klassen da, aber als der Film „Burg Schreckenstein“ losging, waren alle plötzlich leise. Der Film war teilweise lustig, aber auch manchmal spannend und traurig. Wir fanden ihn alle ganz toll. Und obwohl wir mit Frau Schmitz das Buch fast bis zum Schluss gelesen hatten, war der Film dann doch wieder irgendwie anders. Es war ein toller Tag, der uns viel Spaß gemacht hat.

Unser Schullandheim in Murrhardt

Am 31. 5. ging es um 8.47 Uhr in Leonberg los. Wir fuhren mit der S-Bahn nach Stuttgart und von dort aus nach Murrhardt zum Bahnhof. Leandras Mutter transportierte unser Gepäck zu der Jugendherberge. In Murrhardt angekommen mussten wir von Bahnhof aus noch einen langen Weg bis zur Herberge gehen. In der Jugendherberge warteten wir eine ziemlich lange Zeit, weil unsere Zimmer noch nicht geputzt waren. Dann gab es Mittagessen und kurz darauf sind wir wieder nach Murrhardt zum Museum gegangen. Dort lernten wir viel über Tiere und auch über die Römer. Nach dem Museum bezogen wir die Zimmer und richteten sie ein. Danach war Freizeit, in der viele Fußball mit der anderen vierten Klasse aus Stuttgart spielten, andere machten sich mit Frau Schmitz auf zur Stadtrallye in Murrhardt. Als Belohnung gab es für die „Rallyekinder“ ein Eis und eine Urkunde. Am Abend gab es nach dem Abendessen eine Zimmerolympiade, bei der wir uns auch noch einen Zimmernamen und ein Motto ausdenken mussten. Um 21.00 Uhr trafen wir uns im Gruppenraum und Frau Schmitz las uns zwei Gruselgeschichten vor. Direkt danach ging`s los zur Nachtwanderung. Als wir um 22.15 zurückkamen, mussten wir in unseren Zimmern bleiben und schlafen.
Am zweiten Tag, dem 1.6., gingen wir nach dem Frühstück und zusammenpacken der Lunchpakete und Sachen für die Wanderung, los. Es war ein sehr weiter Weg, bis wir am ersten Hörschbachwasserfall ankamen. Dort badeten sehr viele Kinder, aber das Wasser war sehr kalt. Trotzdem hatten wir eine Menge Spaß. Als wieder alle trocken und satt waren, ging es weiter zum zweiten, viel größeren Wasserfall. Die Wanderung dorthin war anstrengend, aber es lohnte sich. Das Spielen dort an der Schleuse hat wirklich allen gefallen.

WP_20170601_12_19_13_Pro

Nun mussten wir noch zurück zur Jugendherberge, aber diesmal auf einem anderen Weg über viele Brücken und Matsch und ganz oft mussten wir da einen Bach überqueren. Das war teilweise sehr aufregend und rutschig. In Murrhardt war es uns sehr heiß und wir bekamen ein Eis. Wieder an der Herberge angekommen, waren wir völlig kaputt und verschwitzt.

WP_20170601_14_55_43_Pro

Also machten wir eine Wasserbomberschlacht und bespritzen uns auch noch mit Wasserflaschen. Das war lustig, denn alle waren klatschnass, auch Frau Schmitz. Die Abkühlung tat wirklich gut. Nach einer Dusche und etwas Freizeit grillten wir noch auf dem Grill der Herberge, zuerst Würstchen und dann auch noch Marshmallows. Nach einer Zimmerrallye, bei der auch noch ein Akrostichon auszufüllen war, schauten viele Kinder noch einen Film an. Die anderen spielten auf ihren Zimmern.
Der letzte Tag (2.6.) begann nach dem Wecken, Packen und Zimmer putzen wieder mit Frühstück und Lunchpakete richten, mit Kofferverladen und dem Marsch nach Murrhardt. Dort spielten wir vor der Abfahrt unseres Zuges noch auf einer Halfpipe in der Nähe des Bahnhofes. Kurz darauf kam unser Zug aber auch schon. Als wir dann wieder in Leonberg ankamen, erwarteten uns unsere Eltern und auch das Gepäck war schon da. Es waren schöne drei Tage, aber nun waren doch alle froh, wieder zu Hause zu sein.