Klasse 9b – 15/16

Klassenfoto

Abschlussfahrt der Klasse 9b nach Prag

Am Montagmorgen um 9:00 Uhr trafen wir uns am Leonberger Bahnhof. Zum ersten Mal in diesem Schuljahr waren alle pünktlich da. Unsere S-Bahn kam um 9:15 Uhr und wir mussten warten. Mit der S-Bahn sind wir dann zum Stuttgarter Hauptbahnhof gefahren. Dort haben wir dann den Zug Richtung Nürnberg genommen; die Fahrt bis Nürnberg dauerte 2 Stunden. In Nürnberg sind wir dann in einen IC-Bus nach Prag umgestiegen. Diese Fahrt dauerte noch einmal 3 Stunden. In Prag angekommen wurden wir von einer Reiseleiterin abgeholt. Diese gab uns die die Fahrscheine für alle öffentlichen Verkehrsmittel für die ganzen 4 Tage in Prag. Danach sind wir mit der Prager U-Bahn ins Hostel gefahren.

Nachdem alle ihre Zimmer bezogen hatten, sind wir gemeinsam losgezogen und haben uns die Karlsbrücke angeschaut.

Am Dienstag haben wir uns um 9:00 Uhr an der Rezeption des Hostels getroffen. Dort hat uns Iva, unsere tschechische Reiseleiterin, abgeholt und mit uns eine extrem große Stadtführung gemacht. Im Anschluss daran sind wir mit einem Boot über die Moldau gefahren. Wir sind unter der Karlsbrücke durchgefahren. Auf der Fahrt haben wir andere Fähren gesehen, denen wir auch zuwinkten, weil wir so nett waren. Die Fahrt hat 45 Minuten gedauert. Danach sind wir zurück zum Hostel gegangen, um uns dort ein bisschen auszuruhen und zu Abend zu essen.

Am Abend sind wir in einen Irish Pub gegangen, weil es dort Live Musik gab und wir etwas gemeinsam trinken wollten. Ein paar von uns haben dort auch etwas gegessen. Kurz nach 23 Uhr sind wir dann zurück gefahren und gegen 24 Uhr waren wir dann im Hostel.

 

Am Mittwochmorgen um 09:30 Uhr haben wir uns an der Rezeption getroffen. Alle Schüler waren da – bis auf einen. Dieser kam mit einer Verspätung von fast einer halben Stunde vom Joggen zurück. Frau Seeger und Herr Schulle waren deshalb richtig sauer. Dann sind wir erst mit der Metro ein paar Stationen gefahren und sind dann von der Haltestelle aus hoch zur Burg gelaufen. Oben an der Burg durften wir in Gruppen alles ansehen. Nach einer Stunde haben wir uns wieder versammelt und haben den weiteren Ablauf besprochen. Wir durften uns wieder aufteilen und in Prag shoppen gehen. Nachdem wir uns von unseren Lehren verabschiedet haben, hatten wir Freizeit bis 19 Uhr.

Ein paar von uns haben in Kleingruppen interessante Stellen von Prag angeschaut. Andere haben ihre Freizeit lieber im Restaurant verbracht. In Prag gibt es sehr viele Restaurants und sie boten viele gute Sachen zu essen an.

Nach dem Restaurantbesuch sind einige von uns in einen Souvenir Shop gegangen und haben einen Schlüsselanhänger gekauft. Leider mussten wir nach dem Stadtbummel feststellen, dass ein Portemonnaie verschwunden war.

Andere aus der Klasse, wie Incoronata, Milena, Natalie und Fabian, sind in ein italienisches Restaurant gegangen und haben Pizza gegessen. Danach sind sie in das größte Einkaufszentrum von Prag gegangen, um nach schicken Klamotten zu suchen. Dort haben sie auch Frau Seeger getroffen, die auch auf Kleiderjagd war.

Nach dem Shoppen sind wir zu unserem Hostel gefahren, haben gegessen und uns fertig gemacht für‘s Schwarzlicht-Theater.

Am Donnerstag mussten wir schon wieder die Heimreise antreten.

Morgens um 9.30 Uhr haben wir uns an der Hotelrezeption getroffen. Als wir vollständig waren, sind wir gemeinsam zur Metro gelaufen und sind mit der Metro bis zum Prager Hauptbahnhof gefahren. Dort angekommen sind wir um 10.30 Uhr mit dem IC Bus nach Nürnberg gefahren. Auf Grund von vielen Staus auf der Autobahn ist der Bus einen Umweg gefahren und wir sind mit einer Verspätung von über 30 Minuten in Nürnberg angekommen. Dies bedeutete, dass unser Zug von Nürnberg nach Stuttgart weg war. Zum Glück konnten Frau Seeger und Herr Schulle bei der DB umbuchen auf den nächsten Zug nach Stuttgart. So hatten wir am Bahnhof in Nürnberg einen unplanmäßigen Aufenthalt von 20 Minuten. Diese Zeit nutzten fast alle, um sich in verschiedenen Fast-Food-Restaurants zu stärken. Um 15:20 Uhr ging es dann weiter Richtung Stuttgart. Dort sind wir um 18:00 Uhr eingetroffen. Um 18:40 Uhr waren wir dann endlich in Leonberg.

 

(zurück)