Klasse 7b – 15/16

7b Klassenfoto (Flughafen)k

 

Dass sie keine Kinder mehr sind war den Schülern der Klasse 7 ja schon lange klar. Als Paten für die neuen Erstklässler wurde ihnen das aber gleich zu Schuljahresbeginn sehr deutlich bewusst. Ab dem zweiten Schultag zeigten wir den Neuen alles, was man in der August-Lämmle-Schule kennen muss und begleiteten sie die ersten zwei Wochen in die großen Pausen, … und manchmal wünschen es sich die Patenkinder heute noch.

Am 9. Oktober luden die beiden siebten die drei ersten Klassen zum Frühstück ein. Die Mensa der August – Lämmle Schule war dabei bis auf den letzten Platz gefüllt. Das Tischdecken war der leichteste Teil der Übung. Den härtesten Job hatten unsere Klassensprecher Petrus und Loredana. Sie hielten zu Beginn eine kleine Rede.

Patenfrühstück-Rede k

Beim Frühstück selbst mussten viele Erstklässler tatkräftig beim Brötchenstreichen unterstützt werden. Andere mussten erst überredet werden, überhaupt etwas zu frühstücken. Da freute sich manch einer von uns, dass noch das ein oder andere Brötchen am Ende übrig war, das man noch in Ruhe verdrücken konnte.

Als die Erstklässler uns ihrerseits zu einer Weihnachtsfeier einluden, freuten wir uns sehr.

 

Flop des Jahres war unsere erlebnispädagogische Aktion. Weil einige Schüler der 7b sehr unter der Teilung der in Klasse 6 doch zu groß gewordenen Klasse litten, schien eine gemeinschaftsbildende Maßnahme eine gute Sache zu sein. Leider grassierte am Tag der Aktion eine schlimme Seuche, so dass nur sechs von 19 Schüler hinreichend gesund waren, um an der Aktion teilzunehmen. Einen Vorteil hatte das: beim abschließenden Grillen konnte jeder nach Herzenslust zuschlagen. Vorher machten wir noch ein paar lustige Spiele und mussten mit wenigen Hilfsmitteln gemeinsam einen Säurefluss durchqueren.

ErlebnPäd-Säurefluss k

 

Das Thema „Luft“ begleitete uns im Fach MNT fast durch das ganze Schuljahr. Neben den chemischen Aspekten spielte das Thema Fliegen eine große Rolle. Der Flugrekord unserer selbst gebauten Gleitflugzeuge betrug 16 Meter!!! Aber was ist schon ein Flugzeug aus Balsaholz im Vergleich zu einem echten Verkehrsflugzeug? Da musste natürlich ein Besuch auf dem Stuttgarter Flughafen her.

Am 25.04. waren wir dort. Bevor wir aber auf das Rollfeld hinaus konnten, mussten wir eine eingehende Sicherheitskontrolle über uns ergehen lassen. Dann konnten wir Starts und Landungen hautnah miterleben. Wir waren erstaunt, dass jedes Jahr tonnenweise Reifengummi der Flugzeuge von der Landebahn gekratzt werden muss.

An einem Schallmessgerät zeigte sich, dass wir lauter sind als eine startende Passagiermaschine – so leise sind diese Flugzeuge heutzutage!

Höhepunkt unseres Lerngangs zum Flughafen war der abschließende Besuch eines amerikanischen Fastfoodrestaurants.

 

(zurück)