Lerngruppe 6c – 15/16

klassenfoto 6c

Ein Ausflug unserer Wahl

Am Freitag, den 15.7.2016 fuhren wir (die Klasse 6c) mit der S-Bahn und U-Bahn nach Bad Cannstatt. Wir hatten genug Joker gesammelt und wir wünschten uns einen Ausflug in die „Sprungbude“ (Trampolinpark). Es war richtig cool!
Man konnte von einem Brett (3m Höhe) in einen riesigen Airbag springen. Außerdem gab es Basketball, Dodgeball und schräge Trampoline. Viele von uns haben auch mit Frau Müller Völkerball gespielt.
Die Halle war sehr groß, über 80 Trampoline.
Am Ende hat uns Frau Müller noch ein Eis spendiert, danke!
Der Ausflug hat sehr viel Spaß gemacht.

(Laura C. und Henriette)

Das Stand-by-Projekt

Unsere Klasse 6c lernte, dass die elektrischen Geräte auch im Stand-by-Modus viel Strom verbrauchen. Wir durften verschiedene Elektrogeräte testen und selbst messen. Zu Beispiel: „Wie viel Watt verbraucht mein Gerät an einem Tag?“

Dann bekamen wir noch Hausaufgaben. Aber die haben Spaß gemacht, weil ich meinen Eltern genau sagen konnte, wie wir ab sofort Energie sparen.

Die Frau von der Energieagentur in Böblingen erklärte uns außerdem verschiedene Beleuchtungsmittel, erneuerbare Energien und den Klimawandel. Das war interessant.

Gemeinsam sind wir stark

 

Wir hatten am 17.9.2015 einen schönen Start ins neue Schuljahr, weil der Erlebnispädagoge Herr Rudolff mit uns einen ganzen Tag Spiele gespielt hat. Frau Müller und Frau Schüler-Tietze waren auch dabei. Eigentlich wollten wir in den Wald, aber leider hat es geregnet. Dann waren wir bisschen drinnen und auch manchmal draußen. In meiner Gruppe haben wir gemerkt, dass wir die Aufgaben nur lösen können, wenn wir zusammenhalten und niemand ausschließen. Das haben wir auch gemacht und wir konnten gewinnen. Nicht alle Spiele waren so einfach, hat aber trotzdem Spaß gemacht. Am Ende haben wir sogar eine Urkunde bekommen. Die hängt jetzt in unserem Klassenzimmer.

 

Unser Tag auf der Alb

Von der Nebelhöhle, über die Doline bis zum Schloss Lichtenstein

Um 8 Uhr trafen wir uns mit Frau Müller im Klassenzimmer und redeten noch über die wichtigsten Sachen für den Ausflug. Um 9.20 Uhr gingen wir auf den Schulhof und fuhren im Bus mit der Klasse 5b auf die Schwäbische Alb. Nach ca. einer Stunde und 10 Minuten kamen wir an der Nebelhöhle an.Gemeinsam mit einer Führerin und den Lehrern durften wir hinein. Es war dunkel, aber cool. Ich sah sogar drei Fledermäuse. Wir waren 80 m unter dem Boden und die Führerin erzählte uns den Unterschied zwischen den Stalagmiten und Stalaktiten.Aber das wussten wir schon von Frau Müller aus dem EWG Unterricht. Die Frau erklärte, dass die Stalagmiten und Stalaktiten schwarz werden, wenn man sie anfasst.Das liegt daran, dass auf unseren Fingern ein Fettfilm ist. Auf dem Stalagmiten ist ja Wasser und Wasser verbindet sich nicht mit Öl. Außerdem bilden sich vom elektrischen Licht Algen und Moos.Wir durften viele Fotos machen. Es war sehr interessant und spannend. Manche von uns gingen jetzt auch noch in die Ulrichshöhle. Auf diesem Weg musste man aber sehr vorsichtig sein. Es war ziemlich eng und rutschig. Als wir aus der Nebelhöhle kamen, liefen wir eine halbe Stunde bis zur Grillstelle. Herr Wetterauer und Herr Habba hatten schon das Feuer gemacht und wir grillten unsere Würstchen mit Marshmallow. Das hat richtig gut geschmeckt! Ein Spielplatz gab es auch noch in der Nähe, das war schön. Nach einer Weile liefen wir weiter bis zu der Doline. Das Loch in der Erde in diesem Karstgebiet war riesengroß. Viele dachten, dass die Doline kleiner wäre und wir waren alle erstaunt.Von hier aus war es nur noch ein Kilometer bis zum Schloss Lichtenstein. Es sah großartig aus und ich wäre gerne hinein gegangen, doch hier warteten die Busse auf uns. Die Rückfahrt zur Schule war

genauso witzig.

Es war ein genialer Ausflug!

(Lisa Breidenbach 6c)

Mit fast 55 000 Menschen im Stadion

 

11.7.2016 Heute war ein besonderer Tag. Die ganze Schule fuhr mit über 500 Schülern in die Mercedes-Benz Arena nach Stuttgart.

In den ersten zwei Stunden hatten wir noch Unterricht nach Plan. Aber um 9.30 Uhr war es soweit. Alle sind mit Partner nach unten an den Haupteingang und von dort an den Bahnhof in Leonberg gelaufen. Die Bahn kam um 10.33 Uhr und alle waren echt aufgeregt. Nach 30 Minuten waren wir dort und haben unsere Tickets bekommen. Es waren insgesamt 54 689 Menschen im Stadion und wir mussten unseren Platz suchen. Das Spiel hatte schon angefangen. Deutschland bekam echt viele Chancen, aber hat leider trotzdem verloren. Italien gewann 1:0. Es war ein richtig cooles Spiel! Dann sind wir wieder zurück zum Bahnhof gelaufen, um die Bahn pünktlich zu bekommen. Es war jeder zufrieden und wir alle hoffen, dass es noch mal so ein Spiel gibt, das wir uns anschauen dürfen.

 

Eleni 6c

 

 

(zurück)