Klasse 4c – 15/16

Das Schullandheim im Monbachtal

Wir, die Klasse 4c fuhren mit unserer Klassenlehrerin Frau Müller und Herr Söhngen für drei Tage ins Monbachtal bei Bad Liebenzell. Am ersten Tag waren wir alle aufgeregt. Wir trafen uns am S-Bahnhof in Leonberg und fuhren mit der S-Bahn bis nach Weil der Stadt. Von dort aus ging es dann weiter mit dem Bus nach Möttlingen. Ein Mädchen bekam während der Fahrt Bauchschmerzen. Später wanderten wir durch das wilde Monbachtal. Da es soviel geregnet hatte, war der Fluss sehr hoch. Viele Bäume waren umgestürzt und die Wege über den Bach konnten wir nicht nehmen. Wir liefen daher den ungefährlichen Weg. Unterwegs grillten wir und aßen leckere Würstchen. Es gab eine Wasserschlacht und einige von uns kühlten sich mit Klamotten im Bach ab. Bald waren wir kurz vor unserem Ziel, die Gästehäuser im Monbachtal. Eine Frau zeigte uns das Haus, in dem die Zimmer waren. Anschließend holten wir die Koffer und richteten uns ein. Abends schauten wir einen lustigen Film an. Wir spielten oft Godigolf, Fußball oder Volleyball. Das Gelände um das Haus war riesig und mit großen Bäumen. Die Jungs wollten noch eine Party veranstalten, aber sie fiel leider aus. Am zweiten Tag bauten wir Schiffe und ließen sie an einer langen Schnur schwimmen. Die Mädchen spielten gerne mit den Hühnern und trugen sie spazieren. Als wir unsere Nachtwanderung machen wollten, gab es ein Gewitter und es regnete. Ins Freibad konnten wir auch nicht, da es regnete. Nachmittags badeten wir in dem kleinen Becken. Es war eiskalt.
Ein paar Kinder bekamen abends richtiges Heimweh und riefen ihre Eltern an. Am letzten Tag gingen wir frühstücken und packten unsere Koffer. Später wanderten wir zur Bushaltestelle in Möttlingen zurück. In Weil der Stadt nahmen wir die S-Bahn nach Leonberger Bahnhof. Alle freuten sich riesig, ihre Eltern und Geschwister wiederzusehen.

 

(zurück)