19.12.2019
Erster ALS-Experimentiernachmittag für interessierte ViertklässlerInnen

Beim ersten ALS-Experimentiernachmittag konnten Schülerinnen und Schüler der vierten Klassenstufe aller Leonberger Grundschulen verschiedene chemische Versuche unter Anleitung durchführen sowie bei Demonstrationsexperimenten zuschauen.

So konnten die Kinder beispielsweise aus Speiseöl, eingefärbtem Wasser und einer Brausetablette ihre eigene Lavalampe herstellen. Auch klare Flüssigkeiten färbten sich plötzlich rot, grün oder blau. Eine Kerzenflamme wurde mit „Nichts“ aus einem Glas ausgegossen und noch viele weitere spannende Versuche beeindruckten die Schülerinnen und Schüler.

Dass einige Stoffe heftig miteinander reagieren oder ein Metall mit einer sehr hell leuchtenden Flamme verbrennen, sahen die Kinder in einigen Lehrerexperimenten.

exp

In der Physik konnten die ViertklässlerInnen mit dem Bau des Cartesischen Tauchers die physikalische Größe der Dichte erforschen. Der selbstgebastelte und leuchtende Tauchkörper sinkt in einer Wasserflasche, wenn man sie zusammendrückt und steigt, wenn man diese wieder loslässt.

Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler in einem faszinierenden Experiment Schallwellen anhand eines Wasserstrahls beobachten. Mit Hilfe einer Kamera entsteht ein optischer Effekt, bei dem das Wasser scheinbar zu schweben scheint.

Für alle, die keine Zeit an diesem Tag hatten, gibt es einen Wiederholungsnachmittag: Donnerstag, 06.02.2020, 14.15 Uhr – 15.30 Uhr.

(zurück)