01.02.2018
Besuch im Europaparlament in Straßburg

Am Montag, den 22.01.2018 ist die Klasse 10 der ALS gemeinsam mit der Klasse 10 der Schellingschule mit dem Bus um 8.30 Uhr nach Straßburg in das Europaparlament gefahren. Nach einer langen anstrengenden Busfahrt (Verkehrschaos rund um Leonberg), endlich in Straßburg angekommen, mussten wir uns, bevor wir das Parlament betreten durften, einer strengen Kontrolle unterziehen.
Im Hof des Parlaments wurden wir von einer Angestellten empfangen und durchs Parlament geführt. Als erstes wurden wir in ein 360° Raum geführt, wo uns ein Video von einem Mann gezeigt wurde, der uns alles genau erklärt hat. Als nächstes erklärte sie uns anhand eines Modells das Gebäude und erzählte uns die Entwicklung des Gebäudes. Dann sind wir in den Plenarsaal gegangen und sie hat uns die Sitzverteilung der Fraktionen gezeigt. Danach durften wir unsere Fragen stellen, die sie uns ausführlich beantwortete.
13.45 Uhr endete die Führung und wir fuhren mit dem Bus in die Stadtmitte, wo wir dann in Kleingruppen uns frei beschäftigten durften. Dem Großteil gefiel die Stadt sehr gut, leider war das Wetter nicht auf unserer Seite.
16.30 Uhr kam dann der Bus, der uns zu guter Letzt wieder nach Hause fuhr.
Ich glaube, der Ausflug war interessant und hat allen gut gefallen.
(Sascha und Jianni)

Unser Ausflug nach Straßburg
Um 8.30 Uhr saßen wir, die Werkrealschulklasse der Schellingschule und der August – Lämmle Schule gemeinsam im Bus nach Straßburg. Nach einer langen Fahrt mit einem halbstündigen Stau, kamen wir alle erwartungsvoll am Europaparlament an. Nach einer kurzen Kontrolle durften wir das Parlament betreten. Da das Gebäude von außen schon sehr neu und schön ist, war unser Interesse geweckt. Die Dame, die uns freundlich empfing, erlaubte uns, uns im Vorraum kurz über die EU – Mitglieder zu informieren. Nun führte sie uns in einen Raum, um uns einen 360° Informationsfilm anzuschauen. Da wir es noch nie erlebt haben, ein Video zu sehen, das um uns herum abspielte, waren wir alle sehr erstaunt.
Als letztes besuchten wir den Plenarsaal, der mit seiner Größe und Technik verblüffte. Die nette Dame beantwortete all unsere Fragen über die EU – Länder und noch mehr. Zum Schluss verabschiedete sie uns freundlich und wir gingen weiter in die Stadt, um sie zu besichtigen.
Angekommen in der Stadt, merkten wir, dass die Stadt und die Läden anders gestaltet waren, als wir es aus Leonberg und Umgebung kennen. Auch die Größe des Straßburger Münster kannten wir von unseren Kirchen so nicht.
Pitschnass und todmüde trafen wir uns nach zwei Stunden wieder und gingen zum Bus. Angekommen in Leonberg trennten sich unsere Wege und jeder ging erschöpft aber zufrieden nach Hause.
Wir können diesen Ausflug nur weiter empfehlen, da man dort lernt und trotzdem sehr viel Spaß haben kann.
(Doreen und Gloria)

(zurück)